Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

DegisFarm: Ausritt
HOME
Zurück zur Startseite · Sie sind hier: Ausritt 2008


Alternative Fortbewegung oder der Ritt gen Westen

Wochenlang Sonnenschein, ausgerechnet an diesem Wochenende sollte es regnen.

Samstag wurde noch diskutiert, welcher Wetterbericht hat recht, sollen wir es wirklich wagen? Wir verabredeten, dass wir morgens aus dem Fenster sehen und spontan entscheiden ob wir vom Hof reiten oder lieber den hofeigenen Grill anwerfen.

Wie so oft, bei Veranstaltungen hatten wir mal wieder Glück, Sonntagmorgen, strahlender Sonnenschein, Reithosen an und auf zu den Pferden.
Die fanden den Sonntagmorgen ziemlich ungewöhnlich, denn normalerweise sind die Pferde um diese Zeit schon auf der Wiese, heute schepperten plötzlich Putzkästen durch die Stallgassen. Aufgeregtes Stimmengewirr, letzte Überlegungen; ob Regenmantel mitnehmen, ob warme Jacke im Begleitfahrzeug deponieren, brauchen wir noch Besteck…

Melanie hatte sich die Satteltaschen mit Chips gefüllt, Yvonne zog es vor ihre Würstchen im Rucksack zu transportieren (sicher ist sicher), die Tetenkutsche wurde mit Jägermeister ausgerüstet (Wegezoll - ähm, ja ja), so nach und nach sammelten sich alle auf dem Hof.

Um 11.00 Uhr ging es dann los, Alfred voraus, gefolgt von weiteren Kutschen, Fahrrädern, Pferden und Fußgängern. Die Fußgänger hatten sich für diesen Tag eine besonders sportliche Herausforderung vorgenommen – sie wussten es nur noch nicht :-)

Der Treck zog sich gemächlich durch Damm, Richtung Weseler Wald. Um nicht durch das Naturschutzgebiet zu reiten, mussten wir einen "kleinen" Umweg in Kauf nehmen. Den Fahrern und Reitern machte das auch nichts aus, doch die Fußgänger bereuten ihre Entscheidung nach fast zweistündigem Fußmarsch doch ein wenig, denn zu Fuß hätten sie das Naturschutzgebiet natürlich passieren dürfen.

Das Ganze tat der guten Laune aller Beteiligten aber keinen Abbruch, denn zumindest regnete es nicht und die Entlohnung wartete ja schon bei Bauer Klaus. Michael unser Verpflegungsfahrer hatte alles im Griff, als wir ankamen waren die Tränken für die Pferde gefüllt, die ersten Würstchen lagen schon auf dem Grill; so konnten sich die geschundenen Füße und Popos gemütlich ausruhen.

Leider gab es an diesem Tag auch einen Reitunfall, der zwar noch glimpflich ausging, aber für die Betroffenen natürlich nicht in angenehmer Erinnerung bleiben wird.



durch anklicken, werden die Bilder größer dargestellt:

Die Zwillinge :-)
Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt Ausritt

Ausritt


Süße Mädchen oder wilde Bande?
  © 2006 · Terstegen · Emailemail senden